"Wer sich bewegt, berührt die Welt,          
      und wer ruht, den berührt sie;
                deswegen müssen wir immer bereit sein,
          zu berühren oder berührt zu werden."

Johann Wolfgang von Goethe

Berührung

Deep Touch - Ulrich Grahner - Foto: © Uli Decker/Video-Screenshot

Hier finden Sie vieles rund um das Thema "Berührung":

  • mit der äußeren Berührung des physischen Körpers
  • mit innerer Berührung und Berührbarkeit des emotionalen Körpers und des Herzens
  • mit "Liebe" und einem tiefen So-Sein


Willkommen auf einer Abenteuerreise.



Deep Touch - Ulrich Grahner - Foto: © Uli Decker/Video-Screenshot

Jeder Mensch braucht Berührung; sie ist ein Grundbedürfnis – und Balsam für Herz und Seele.

Berührung ist genauso wichtig wie Atmung, Nahrung oder Wasser. Bei Säuglingen und kleinen Kindern ist sehr offensichtlich, wie wohltuend und wie wichtig eine liebevolle Berührung ist. Sie ist lebensnotwendig für die weitere Entwicklung des Menschen.

Als Erwachsene haben wir oft den Kontakt zu körperlicher Berührung verloren. Zwar sterben wir  nicht unmittelbar an einem Mangel an körperlicher Berührung, aber wir verkümmern langsam daran – zuerst emotional, später auch körperlich.

Und wie oft – oder eher wie wenig – lassen wir uns innerlich berühren, lassen wir unser Herz berühren? Liebevolle nährende Berührungen sind für jeden Menschen ein Geschenk – bis ins hohe Alter.

Lassen Sie sich berühren.
Deep Touch - Ulrich Grahner - Foto: © Uli Decker/Video-Screenshot

Wir leben heutzutage in einer Zeit eines jugendlichen "Körperkults".

Eine "Kultur der Berührung" ist uns dabei aber verloren gegangen. Obwohl uns in den Medien eine riesige Bilderflut von nackten Körpern angeboten wird, haben wir oft einen konkreten Mangel an realer körperlicher Berührung. Als Menschen haben wir ein natürliches Grundbedürfnis nach Nähe und Zuwendung. Und wir wissen heute oft nicht, wie wir diesen Hunger in uns stillen sollen.

Wie oft verzichten wir aus Angst, Unsicherheit oder Scham darauf, vielleicht genau das zu bekommen, wonach wir uns eigentlich sehnen? Wann verzichten wir vielleicht auf die Möglichkeit, eine wunderbare Erfahrung zu machen – berührt zu werden und sich tief berühren zu lassen?

Körperliche Berührungen kennen wir viel zu oft nur innerhalb einer Partnerschaft – und dort wird Berührung wiederum oftmals nur im Zusammenhang mit Erotik und Sexualität erfahren. Manche von uns beschränken sich inzwischen sogar auf virtuelle Kontakte im Internet. Durch Cyber-Sex oder Online-Dates wird unser Wunsch nach körperlicher Berührung aber nicht erfüllt - es verstärkt eher noch den Mangel in uns. Als Erwachsene haben wir meist verlernt, unser ursprüngliches menschliches Bedürfnis nach Berührung überhaupt wahrzunehmen – geschweige denn, diesem wirklich nachzukommen. Eine wirklich nährende Berührung ohne einen erotischen oder sexuellen Hintergrund, wie wenige von uns kennen dies überhaupt in ihrem Leben?

Deep Touch will ganz bewusst und tief berühren. Es bietet einen klaren Rahmen für eine nährende, nicht-erotische Berührung auf der Ebene des Herzens.

Herzlich Willkommen bei einer wunderbaren Massage.

Deep Touch - Ulrich Grahner - Foto: © Uli Decker/Video-Screenshot

Berührt zu werden ist eine Erfahrung mit allen Sinnen. Oft gibt es in uns neben dem Bedürfnis nach körperlicher Berührung eine große Sehnsucht auch nach einem innerem Berührtsein. Berührt mich etwas auch innerlich, rührt es mich an, berührt es mein Herz? Wie tief bin ich berührbar – und auf welchen Ebenen lasse ich mich berühren? Wann wird mein Körper, wann wird mein Herzensraum und wann wird meine Seele berührt? Wann kann mit einer Berührung sogar eine spirituelle Erfahrung verbunden sein? Wann fühle ich mich durch eine Berührung mit mir selbst verbunden, wann mit meinem Gegenüber und wann mit dem Kosmos?

Deep Touch bedeutet Berührung mit den Händen; und es ist zugleich eine Berührung mit dem Herzen: Durch eine bewusste, achtsame und liebevolle Berührung des Körpers kann ein Tor aufgehen zu Emotionen und Gefühlen. Der Körper wird getragen, die Seele wird berührt, das Herz kann sich öffnen.

Die Erfahrung, sich einem anderen Menschen anvertrauen zu können und mit allem angenommen zu werden, was gerade da ist – auch und gerade mit den eigenen Grenzen und Begrenzungen, ist für viele Menschen ein tief berührendes Erlebnis und kann eine aufregende Reise nach innen zu sich selbst bedeuten.

Deep Touch ist eine Abenteuerreise ins Land einer klaren, liebevollen und absichtlosen Berührung.

Deep Touch - Ulrich Grahner - Foto: © Uli Decker/Video-Screenshot

Viele von uns haben keine Übung, wenn es um das Thema "Berührung" geht. Manchmal können wir den Wunsch nach einer absichtslosen und liebevollen Berührung überhaupt nicht mehr in uns spüren oder wir haben die Wahrnehmung dafür verloren. Vielfach können wir die verschiedenen Qualitäten von Berührungen nicht unterscheiden; unter anderem auch, weil wir dies nie wirklich gelernt haben. Wir sind dann unsicher, was wir uns eigentlich wünschen im Hinblick auf eine Berührung, und was wir NICHT wollen im Hinblick auf ein Berührt-Werden.

Will und kann ich mich darauf einlassen, dass mich ein anderer Mensch berührt? Kann ich es genießen, kann ich mich der Berührung hingeben? Oder macht es mir  Angst, auf eine bestimmte Weise berührt zu werden? Wo werde ich gerne berührt und an welchen Stellen ist es mir unangenehm? Wie fühlt es sich an, von einem Mann berührt zu werden – oder wie von einer Frau? Welche konkreten Erfahrungen habe ich mit Berührung und meiner eigenen Berührbarkeit? Was ist meine Sehnsucht und was sind meine Befürchtungen im Zusammenhang mit "Berührung"? Kann ich Grenzen setzen beim Thema Berührung?

Wann handelt es sich um mein Bedürfnis nach einer liebevollen und achtsamen körperlichen Berührung und wann geht es um meine Sehnsucht nach einer Herzensbegegnung? Wann steht mein  erotisches Begehren im Vordergrund und wann geht es um meine sexuelle Lust? "Wer "A" sagt, muss auch "B" sagen" – dieser Satz ist beim Thema "Berührung" sicherlich kein guter Ratgeber.

Sie sind eingeladen, Ihre ganz persönlichen Unsicherheiten in Bezug auf das Thema "Berührung" mit in eine Deep-Touch-Behandlung hinein zu nehmen.

Deep Touch ist ein klarer und nicht-erotischer Forschungsraum für dieses Thema.

Deep Touch - Ulrich Grahner - Foto: © Uli Decker/Video-Screenshot

Im Alltag tauschen wir Berührungen zumeist in einer hochgradig ritualisierten Form aus, z.B. als förmlichen Händedruck zur Begrüßung. Eine körperlich nahe Umarmung ist schon eher selten und diese gestaltet sich dann oft als eine Art von "Donald-Duck-Umarmung" mit einem maximalen "Sicherheitsabstand" der Becken der beiden daran beteiligten Menschen. Bei Männern drückt sich eine Umarmung untereinander öfters in einer übetrieben starken "Umklammerung" oder einem kräftigen Auf-den-Rücken-Klopfen aus, welches das zarte Pflänzchen von Nähe und Intimität dann gar nicht erst zulässt, sondern eher sofort "erdrückt". All diese alltäglichen "normalen" Begegnungsrituale dienen eher dazu, jemanden von sich fern zu halten, als wirklich Berührung zuzulassen. In unserem "normalen" Leben geht es oft darum, andere Menschen "auf Abstand" zu halten.

Bei Deep Touch geht es um Kontakt, Nähe und nicht-erotische Intimität. In einem klaren Setting und in einem sicheren Rahmen.

Deep Touch - Ulrich Grahner - Foto: © Uli Decker/Video-Screenshot

Wie bewusst oder unbewusst ist unser Wunsch nach Berührung? Welche Berührung wünschen wir uns? Nach welchen Kriterien treffen wir eine Entscheidung im Hinblick darauf, uns berühren zu lassen oder selbst andere zu berühren?

Wenn wir wirklich wissen, was wir uns wünschen, haben wir die Möglichkeit, eine bewusste Entscheidung zu treffen, was wir wollen. Dann haben wir eine Wahl: Was wünschen wir uns im jeweiligen Augenblick in Bezug auf eine Berührung? Wie wollen wir berührt werden von unserem Gegenüber? Wo wollen wir berührt werden? Mit wem wünschen wir uns eine Herzensbegegnung? Mit wem teilen wir Intimität und Nähe, mit wem wollen wir Sinnlichkeit, Erotik oder Sex? Was wollen wir von wem oder mit wem? Wovon hängt das ab? Wann sind wir bedürftig, wann können wir etwas geben und wann können wir etwas annehmen? Wem wollen wir uns anvertrauen und wann können wir uns hingeben? Können wir "Ja" sagen zu dem, was wir uns wünschen und können wir "Nein" sagen zu dem, was wir nicht wollen? Können wir Grenzen setzen und werden diese von unserem Gegenüber akzeptiert?

In der Regel wird eine bewusste innere Entscheidung auch im Außen viel klarer wahrgenommen und wird viel selbstverständlicher respekiert als z.B. ein nur äußerlich gesetztes "Nein", welches nicht auf einer inneren Klarheit beruht.

Werden Sie bewusster im Hinblick auf Berührung und Berührbarkeit.

Deep Touch | Ulrich Grahner

Praxis für Massage und Körperarbeit

  Hofstraße 10
  18233 Garvensdorf
  (zwischen Rostock und Wismar)
  +49 (0)1520 - 183 16 25
  info@deep-touch.de


Ganzheitliche Körperarbeit
und Massage
an der Ostseeküste
zwischen Rostock und Wismar